Corona-Maßnahmen nach dem 8. Juni 2020

Liebe Eltern,

nach nunmehr gut zehn Wochen der Corona-Ausnahmesituation, zeichnet sich ab wie es bis zu den Sommerferien weitergehen wird. In dieser Mail wollen wir euch über die nächsten Schritte informieren.

Wie bereits in der vorigen e-Mail berichtet, dürfen ab diesem Donnerstag (28.5.2020) alle Vorschulkinder wieder Stundenweise zurück in die Betreuung. Die Kita-Leitung hat die betreffenden Eltern mit weitergehenden Details angeschrieben.

Mittlerweile ist auch bekannt, wie es ab dem 8. Juni weitergehen wird, das Familienministerium des Landes NRW hat entsprechende Informationen letzte Woche bekannt gegeben. An diesem Tag endet die erweiterte Notbetreuung (und das Betretungsverbot) und gehen die Kita’s in NRW in einen eingeschränkten Regelbetrieb über. Ab dem 8. Juni 2020 gelten die folgenden Vorgaben für Kita’s in NRW (mehr Details: hier in der MKFFI-Pressemitteilung, oder im Anhang):

  • Alle Kinder dürfen wieder zu einem reduzierten Betreuungsumfang von 35, 25 und 15 Stunden pro Woche statt 45, 35, 25 Stunden in die Kita kommen;
  • der reduzierte Betreuungsumfang gilt auch für Kinder, deren Eltern in der bisherigen Notbetreuung im Einzelfall eine umfangreichere Betreuung in Anspruch nehmen konnten. 
  • es kommt weiterhin zu quantitativen wie qualitativen Einschränkungen. Standards des Kinderbildungsgesetzes können noch nicht wieder erreicht werden. 
  • es gelten aber klare Standards für den eingeschränkten Regelbetrieb:
    • Es gibt nur feste Gruppen, keine offenen Konzepte;
    • in jeder Gruppe wird mindestens eine Fachkraft eingesetzt;
    • die Gruppen sind weiterhin räumlich voneinander getrennt;
    • alle Kontakte müssen nachvollziehbar sein, die Hygienekonzepte eingehalten werden.
  • Kinder dürfen nicht betreut werden, wenn sie Krankheitssymptome aufweisen, oder wenn Elternteile bzw. andere Personen aus häuslicher Gemeinschaft Krankheitssymptome von SARS-CoV-2 aufweisen. Die Art und Ausprägung der Krankheitssymptome sind dabei unerheblich.
  • der eingeschränkte Regelbetrieb ist zunächst bis zum 31. August 2020 vorgesehen. Mitte August wird über die nächsten Schritte entschieden.


Was bedeutet das für die Rappelkiste?
Mit diesen angekündigten Lockerungen, freut es uns euch mitteilen zu können, dass alle Kinder in reduziertem Betreuungsumfang wieder die Rappelkiste besuchen können! Auch wenn leider noch nicht alle Rappelkiste-Kräfte Corona-bedingt wieder arbeiten dürfen, werden wir die Vorgaben in der Rappelkiste umsetzen können und das Betreuungsangebot von maximal 35 Stunden gewährleisten können. Hierzu halten wir auch immer Rücksprache mit dem Jugendamt Emmerich.

Konkret bedeutet das, dass ab dem 8. Juni die Betreuung zu den folgenden Zeiten geplant ist:

  • 7:30h – 14:30h (45-Stunden-Kinder, jetzt 35 Stunden)
  • 7:30h – 12:30h (35-Stunden-Kinder, jetzt 25 Stunden)
  • 9:00h – 12:00h (25-Stunden-Kinder, jetzt 15 Stunden)

Diese Planung ist aufgrund der jetzt verfügbaren Information erstellt. Es werden allerdings noch weiterführende Details zur Zeit vom Familienministerium erarbeitet. Freitag sollen die Ausarbeitungen dazu verfügbar sein. Über mögliche Änderungen die sich daraus ergeben sollten, informieren wir euch selbstverständlich. 
Dennoch sind wir sehr erfreut darüber, dass allen Kindern vor den Sommerferien noch ermöglicht wird, wieder zur Rappelkiste zurückzukehren. Und auch das Team freut sich natürlich sehr darauf eure Kinder wiederzusehen! Diese Lockerungen sind ein großer Schritt zurück zum Normalbetrieb. Allerdings sollten wir uns auch realisieren, dass es noch kein Normalbetrieb ist und wir weiterhin mit Einschränkungen leben müssen.

Selbstverständlich stehen wir, Vorstand und Kindergartenleitung, euch weiterhin für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Liebe Grüße
Euer Vorstand und Rappelkistenteam